Bitte aktivieren Sie JavaScript für eine fehlerfreie Darstellung.
Verbundwasserwerk Witten Logo Verbundwasserwerk Witten
 E-Mail
Suche beginnen
Impressum 

Wassergewinnung Ennepetalsperre

Für das Wassereinzugsgebiet der Ennepetalsperre wurde eine Schutzgebietsverordnung erlassen, die Regelungen für die Nutzung der Flächen festlegt, um die Wasserressourcen zu schützen.



Ennepetalsperre



Bei regelmäßigen Probenahmefahrten wird das Wasserschutzgebiet der Ennepetalsperre auf Veränderungen geprüft. Durch Untersuchungen der zufließenden Bäche werden übermäßige Nährstoffeinträge und andere Ursachen für mögliche Verunreinigungen der Talsperre erkannt und abgestellt.



Probenentnahme in der Ennepetalsperre



Weil höhere Nährstoffeinträge das Algenwachstum steigern können, wird in Kooperation der AVU mit der Landwirtschaft eine schonende Bewirtschaftung des Wassereinzugsgebiets der Ennepetalsperre realisiert. Analysen der Bäche bewerten den Erfolg der Maßnahmen und geben Auskunft über die Nährstofffrachten, die in die Ennepetalsperre eingetragen werden.

Ergebnisse einer schonenden Bewirtschaftung zeigen sich bei Untersuchungen der Talsperre. Bei einem Tiefenschnitt werden die Wasserschichten Meter für Meter bis zum Grund der Ennepetalsperre untersucht. Sichttiefe, Algenvorkommen, Trübung, Sauerstoffgehalt und Temperaturprofil geben neben anderen Parametern Auskunft über den Zustand des Stausees und mögliche Algenmassenentwicklungen - und dies nicht nur zur Sommerzeit ….



Wasserwerk Rohland an der Ennepetalsperre



Nach den Informationen des Tiefenprofils der Talsperre richtet sich die Wahl der Rohwasser-Entnahmeleitung mit den günstigsten Bedingungen. Das Rohwasser wird über Pumpen direkt in die Filteranlagen des Wasserwerks Rohland transportiert. Starke Belastungen der Filter können vermieden werden, in dem man Wasserschichten mit hohen Trübungen oder Massen von Algen ausweicht. Dies spart Aufwand und Kosten.



Algenzählung



Über die Arbeitsgemeinschaft Trinkwassertalsperren e.V. (ATT) wird ein reger Erfahrungsaustausch betrieben, der das Know How aller Mitglieder steigert. Die Erfahrung der Unternehmen bei der Trinkwassergewinnung und Trinkwasseraufbereitung aus Talsperren wird so gebündelt. Die gute Zusammenarbeit in der ATT stellt bei plötzlich auftretenden Problemen eine umgehende Unterstützung für die bzw. durch die Fachkollegen sicher.