Bitte aktivieren Sie JavaScript für eine fehlerfreie Darstellung.
Verbundwasserwerk Witten Logo Verbundwasserwerk Witten
 E-Mail
Suche beginnen
Impressum 

Chronik Wasserversorgung Witten


1858Witten schöpft Wasser aus fünf Brunnen
24.10.1867Inbetriebnahme des städtischen Wasserwerkes in der Borbeck 2 (inzwischen abgerissenes Wohnhaus Hohenstein 2)
05.05.1882Inbetriebnahme einer Pumpstation an der Ruhr westlich der Ruhrstraße zwischen Mühlengraben und Ruhr
17.03.1898Inbetriebnahme von zwei Hochbassins mit je 1.500 m³ Inhalt auf der Egge (im Volksmund das Wittener Wasserschloss genannt)
1904Erwerb des Geländes Weide Bommern
1910Bau des Wasserturmes Bommern
1914Grundstück Auf der Bleiche wird gekauft
1921Bau von vier Anreicherungsbecken mit je 4.560 m³ Filterfläche
1924Zwei Anreicherungsbecken werden in Betrieb genommen
1939 bis 1942Errichtung eines neuen Kessel- und Maschinenhauses, etwa 50 m flussabwärts vom alten Pumpwerksgebäude
14.06.1956Inbetriebnahme der Schnellfilteranlage an der Ruhr, Wetterstraße
März 1959Fertigstellung eines Hochbehälters auf dem Kermelberg mit einem Fassungsvermögen von 300 m³
01.01.1960Wasserlieferung für Bommern vom Wittener Wasserwerk
1960/1961Zwei Erdbehälter mit je 10.000 m³ Fassungsvermögen auf dem Helenenberg werden in Betrieb genommen (anstelle des veralterten Wasserschlosses)
01.04.1961Kauf des gesamten Rohrnetzes von der Gemeinde Wengern und Wasserlieferung von Witten aus
09.02.1963Inbetriebnahme des vollautomatischen Wasserwerkes Mallinckrodt für die Wasserlieferung nach Wetter und Volmarstein
September 1963Käufliche Übernahme der Hevener Verteilungsanlagen vom Wasserwerk für das Nördliche Westfälische Kohlenrevier (heute Gelsenwasser) und Einbeziehung Hevens in die Wittener Wasserversorgung
1964Errichtung einer Heizzentrale im Wasserwerk für die Fernwärmeversorgung Bommerfeld
1967/1968Inbetriebnahme der Druckerhöhungsanlage Vormholz
1972Inbetriebnahme der Pumpstation Alte Straße in Bommern mit zwei Wasserbehältern von je 150 m³
1975Neubau von zwei Anreicherungsbecken Auf der Bleiche mit ca. 10.000 m³ Filterfläche
1975Neubau einer Pumpstation in Stockum mit einem Wasserbehälter von 500 m³ Inhalt
1975Bau einer Sauerstoffanreicherung
1977Umgestaltung der vier Anreicherungsbecken in drei Becken auf dem Gelände Apfelweide
1978Übernahme der Wasserversorgung Herbede von der Gelsenwasser AG
1978Inbetriebnahme der Druckerhöhungsanlage Rüdinghausen
1981Festsetzung von Trinkwasserschutzgebieten für die Wasserwerke Witten und Mallinckrodt
1981Inbetriebnahme der Druckerhöhungsanlage an der Ardeystraße
1989Gründung Verbund-Wasserwerk Witten GmbH
1992Inbetriebnahme der Druckerhöhungsanlage Bommerholz
1995Inbetriebnahme des erneuerten und erweiterten Wasserwerkes
Aufgabe der Wasserversorgung Bochum-Langendreer
Neuverlegung der 600er-Wasserleitung Ruhrdeich
Rückbau der Versorgungsleitung Bochum
30.06.2001Wasserliefervertrag Gelsenwasser für Herbede/Heven läuft aus, Entflechtungsmaßnahmen abgeschlossen